Zentralverwahrer verlangen von Emittenten einen LEI

Die Zentralverwahrer-Verordnung der EU (CSDR) fordert von den Zentralverwahrern, dass sie für jeden Emittenten eines Wertpapiers über einen Legal Entity Identifier (LEI) verfügen.

Ab dem 2. April 2018 werden internationale Zentralverwahrer wie Euroclear Bank und Clearstream Banking obligatorisch verlangen, dass jeder Emittent einer Wertpapier-Neuemission über einen gültigen und aktuellen LEI verfügen muss, ansonsten wird das Wertpapier nicht akzeptiert.

WM Datenservice betreibt mit WM-LEIPORTAL seit April 2013 eine der führenden Vergabestellen für den Legal Entity Identifier (LEI) in Europa. WM Datenservice hat bereits für über 120.000 Entitäten aus 145 Ländern einen LEI vergeben (Stand: Februar 2018), darunter auch an Emittenten von Aktien, Anleihen, verbrieften Derivaten und Investmentfonds.

ESMA gewährt Übergangsfrist

Ab 3. Januar 2018 müssen gemäß der Finanzmarktrichtlinie MiFID II und der Verordnung MiFIR Gegenparteien von Wertpapiertransaktionen in der EU über einen LEI verfügen. Dies gilt für juristische Personen bzw. LEI-fähige Entitäten. Die ESMA gab gestern bekannt, dass sie für Wertpapierdienstleister unter Bedingungen die LEI-Pflicht bis zum 30. Juni 2018 aussetzt. Zu den Bedingungen gehört, dass eine Wertpapierfirma die notwendige Dokumentation von ihren Kunden erhält, um für diese einen LEI zu beantragen.

Das Statement der ESMA vom 20. Dezember 2017 in deutscher Übersetzung durch die BaFIN finden Sie hier (PDF).

Das Statement der ESMA vom 20. Dezember 2017 finden Sie hier.

Den Artikel der Börsen-Zeitung vom 21. Dezember 2017 zur Übergangsfrist finden Sie hier.

LEI-Vergabe zum Jahreswechsel 2017/18

Aufgrund der bei WM Datenservice stattfindenden, umfangreichen Jahresendverarbeitung für 2017 und unter Beachtung der Sorgfaltspflichten bezüglich der bereits eingegangenen Aufträge, möchten wir darauf hinweisen, dass alle nach dem 12.12.2017 bei WM Datenservice eingehenden Aufträge trotz Überstunden und zusätzlicher Wochenendarbeit voraussichtlich erst in 2018 abschließend  bearbeitet werden können.

Alle Aufträge werden chronologisch nach Eingangsdatum bearbeitet.

WM senkt LEI-Preise

WM Datenservice senkt den Preis für die Erstvergabe eines Legal Entity Identifiers (LEI) auf 80,- € netto. Gleichzeitig sinkt der Preis für die jährliche Verlängerung eines LEIs auf 70,- € netto pro Jahr.

Diese Preissenkungen gelten für Neu- und Bestandskunden seit dem 14. September 2017. Mit beiden Preissenkungen gibt WM Datenservice erneut die Größenvorteile bei der Vergabe von LEIs an seine Kunden weiter.

WM Datenservice betreibt mit WM-LEIPORTAL seit April 2013 Europas führende Vergabestelle für den Legal Entity Identifier (LEI). WM Datenservice hat bereits für über 78.000 Entitäten aus 139 Ländern einen LEI vergeben (Stand: September 2017).

Der LEI wird als weltweit gültiger Identifizierungs-Code von Unternehmen, Wertpapierdienstleistern und Aufsichtsbehörden verwendet. Der zwanzigstellige, alphanumerische LEI-Code erhöht beispielsweise die Transparenz im bilateralen Geschäftsverkehr. Ab 3. Januar 2018 wird die LEI-Pflicht auch im europäischen Wertpapierhandel gemäß MiFID II bzw. MiFIR gelten

Brønnøysund Register Centre transferiert norwegische LEIs an WM Datenservice

Das Brønnøysund Register Centre (http://www.glei.no) hat ihre LEIs zu WM Datenservice transferiert. WM Datenservice agiert von nun als LEI-Vergabestelle, die diese norwegischen LEIs verwaltet.

Über das WM-LEIPORTAL wurden bereits über 70.000 LEIs an Kunden aus 137 Ländern vergeben (Stand: Mai 2017). WM Datenservice ist Europas größte Vergabestelle für den Legal Entity Identifier (LEI).

WM-Akkreditierung bei der GLEIF

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass WM Datenservice seit 13. April 2017 von der Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF) als offizielle Vergabestelle für den Legal Entity Identifier (LEI) anerkannt ist. WM Datenservice vergibt mittels dem WM-LEIPORTAL (www.wm-leiportal.org) bereits seit dem April 2013 den zwanzigstelligen, alphanumerischen LEI zur weltweiten Identifizierung an Rechtsträger. Die GLEIF-Akkreditierung als offizielle LEI-Vergabestelle (LOU, Local Operating Unit) ersetzt die bisherige Anerkennung des WM Datenservices durch das LEI ROC (Regulatory Oversight Committee), die im Oktober 2013 erfolgte.

WM Datenservice ist Europas größte Vergabestelle für den Legal Entity Identifier (LEI). Über das WM-LEIPORTAL wurden bereits über 70.000 LEIs an Kunden aus 137 Ländern vergeben (Stand: April 2017). Alle bereits vor der GLEIF-Akkreditierung bestehenden LEIs werden unverändert weitergeführt.

WM Datenservice (www.wmdaten.com) ist ein zentraler Datendienstleister für die deutsche Finanzindustrie und vergibt neben dem Legal Entity Identifier (LEI) für Rechtsträger auch die deutsche Wertpapier‐Kenn‐Nummer (WKN) und die International Security Identification Number (ISIN) für Wertpapiere von deutschen Emittenten.

WM senkt Preise für LEI-Vergabe ab 24. April 2017

WM Datenservice wird zum 24. April 2017 den Preis für die Erstvergabe eines Legal Entity Identifiers (LEI) um 45,- € reduzieren. Die erstmalige Prüfung eines LEIs kostet dann nur noch 100,- € netto. Gleichzeitig reduzieren sich die Kosten für die jährliche Verlängerung eines LEIs ab dem 24. April 2017 um 15,- € auf 80,- € netto pro Jahr. Mit beiden Preissenkungen gibt WM Datenservice die Größenvorteile bei der Prüfung und Vergabe von LEIs an seine Kunden weiter.

WM Datenservice betreibt mit WM-LEIPORTAL seit April 2013 Europas führende Vergabestelle für den Legal Entity Identifier (LEI). WM Datenservice hat bereits für über 70.000 Entitäten aus 137 Ländern einen LEI vergeben. (Stand: April 2017)

Der LEI wird als weltweit gültiger Identifizierungs-Code von Unternehmen, Wertpapierdienstleistern und Aufsichtsbehörden verwendet. Der zwanzigstellige, alphanumerische LEI-Code erhöht beispielsweise die Transparenz im bilateralen Geschäftsverkehr. Ab 3. Januar 2018 wird die LEI-Pflicht auch im europäischen Wertpapierhandel gemäß MiFID II bzw. MiFIR gelten.

LEI, Unternehmensdaten und Angaben zur Konzernstruktur (Level-2-Daten)

Die Referenzdaten zu einem Legal Entity Identifier (LEI) enthalten bisher Angaben zum offiziellen Namen und dem registrierten Gesellschaftssitz des Rechtsträgers, so genannte Level-1-Daten. Gemäß den Vorgaben der Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF) werden ab 1. Mai 2017 auch Informationen zur direkten und weltweit höchsten Muttergesellschaft eines Rechtsträgers gesammelt, geprüft und veröffentlicht. Ab diesem Zeitpunkt müssen Rechtsträger diese Level-2-Daten genannten Angaben bei der Erstbeantragung und Verlängerung eines LEIs angeben.

Detaillierte Informationen darüber, wie Rechtsträger Informationen zur Konzernstruktur bei der Erstbeantragung bzw. Verlängerung angeben können, werden wir Ihnen in Kürze zur Verfügung stellen.

WM Datenservice ist Europas größte Vergabestelle für den Legal Entity Identifier (LEI). Über das WM-LEIPORTAL (www.wm-leiportal.org) wurden bereits über 70.000 LEIs an Kunden aus 137 Ländern vergeben (Stand: April 2017).

LEI von WM Datenservice wird 12,- € günstiger

WM Datenservice wird zum 1. Oktober 2016 den Preis für die Erstvergabe eines Legal Entity Identifiers (LEI) um 12,- € reduzieren. Die erstmalige Prüfung eines LEIs wird dann nur noch 145,- € netto kosten. Die Kosten für die jährliche Verlängerung eines LEIs reduzieren sich ebenfalls um 12,- € auf 95,- € netto pro Jahr. WM Datenservice betreibt mit WM-LEIPORTAL seit April 2013 Europas führende Vergabestelle für den Legal Entity Identifier (LEI). Mit diesen Preissenkungen gibt WM Datenservice die bislang erzielten Größenvorteile für Erstvergaben und Verlängerungen von LEIs an seine Kunden weiter.

Der LEI wird als weltweit gültiger Identifizierungs-Code von Unternehmen, Banken, Versicherungen, Pensions-Einrichtungen aufgrund regulatorischer Vorgaben benötigt. Der LEI erhöht beispielsweise die Transparenz beim Handel von außerbörslichen Derivaten und im Wertpapierhandel und bei der Kreditvergabe.

WM Datenservice hat bereits für über 66.000 Entitäten aus über 132 Ländern den LEI als zwanzigstelligen Identifizierungs-Code vergeben. (Stand: September 2016)

Transparenz-Richtlinie

Der LEI wird weltweit zunehmend von Regulatoren verwendet, um Markteilnehmer eindeutig zu identifizieren.

Die europäische Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA plant, voraussichtlich ab Januar 2017 gemäß Art. 22 Abs. 1 der Richtlinie 2013/50/EU (Transparenz-Richtlinie), die Verwendung des LEI vorzuschreiben. Wertpapier-Emittenten benötigen zukünftig einen LEI, wenn sie Dokumente bei ihren nationalen Unternehmensregistern einreichen.

Emittenten können einen LEI bei jeder international anerkannten LEI-Vergabestelle beantragen und verwalten. Ein LEI ist weltweit für alle Meldungen an eine Aufsichtsbehörde oder ein Register verwendbar.

WM Datenservice ist durch die Vergabe von über 63.000 LEIs an Entitäten aus 127 Ländern Europas größte LEI-Vergabestelle (Stand: Januar 2016) und durch die WKN- und ISIN-Vergabe ein langjähriger, zuverlässiger Partner von Wertpapier-Emittenten.

LEI für Einzelpersonen

Die Beantragung eines LEI für Einzelpersonen mit Geschäftstätigkeit (eingetragene Kaufleute) ist ab sofort bei WM Datenservice möglich.

Voraussetzung einer erfolgreichen Beantragung und der damit einhergehenden Vergabe eines LEI ist ein vorhandener Eintrag im jeweils zuständigen Handelsregister.

Weitere Informationen erhalten Sie unter gei-helpdesk@wmdaten.com.

In eigener Sache

WM Datenservice vergibt ab November 2015 den Legal Entity Identifier nur noch unter der Bezeichnung „LEI“.

Die bisherige Bezeichnung „GEI“ wird nicht weiter verwendet. Damit folgt WM Datenservice den Bestrebungen der GLEIF (Global LEI Foundation), ein weltweit einheitliches System mit gemeinsamen Standards und Bezeichnungen zu etablieren. Für Besitzer eines ursprünglichen GEIs ergeben sich keinerlei Veränderungen durch den Wechsel der Bezeichnung; jeder GEI wird automatisch als LEI weitergeführt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter sales@wmdaten.com.

LEI-Gültigkeit automatisiert prüfen

Ab Ende Oktober 2015 werden für Derivate-Meldungen gemäß ESMA anspruchsvollere Reportinganforderungen gelten. Unter anderem muss der Status eines LEI geprüft werden.

Trade Repositories müssen ab diesem Zeitpunkt auch prüfen, ob der Inhalt und das Format der EMIR-Transaktionsmeldungen richtig sind. In diesem Zusammenhang werden LEI Informationen benötigt. WM Datenservice bietet auf GEIPORTAL.org eine Schnittstelle für den automatisierten Abgleich von LEIs. Die LEI-Überprüfungs-Schnittstelle (LEI-Verification-Interface, LVI) ist für Banken und Dienstleister, die EMIR-Reports an Trade Repositories übermitteln, eine Möglichkeit, in Echtzeit und automatisiert einen Legal Entity Identifier (LEI) auf seine Gültigkeit zu prüfen.

Mit der Nutzung der Schnittstelle entfällt die Notwendigkeit, eine eigene Datenbank für LEIs aufzubauen und zu pflegen. Das Ergebnis wird in Echtzeit als XML übergeben und kann direkt in interne Systeme importiert und weiterverarbeitet werden.

Der LVI-Service bietet folgenden Nutzen:

+ Einfache Handhabung
+ Tägliche Aktualisierung
+ Automatisierung
+ Globale Abdeckung
+ Status und Rechtsträger Überprüfung

Weitere Informationen erhalten Sie unter sales@wmdaten.com.

Ab 1. April 2015 Preisanpassung für LEI-Anträge aufgrund von Währungskursschwankungen

Der Preis für Erstbeantragung und Verlängerung eines LEI beinhaltet einen Beitrag von 20,00 US-Dollar zum Betrieb der Global LEI Foundation (GLEIF), welche das globale LEI-System koordiniert und überwacht.

Nachdem dieser in US-Dollar erhoben wird und sich zwischenzeitlich die Wechselkurse zum Euro erheblich verändert haben, wird nun eine Anpassung des bisher berechneten Beitrags von 15,00 Euro notwendig.

Zum 1. April 2015 wird daher der Preis für den „Beitrag für Globales LEI-System“ um 3,50 Euro pro GEI erhöht. Zukünftig wird eine vierteljährliche Überprüfung stattfinden, um den Devisenkurs angemessen zu berücksichtigen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Preisinformation.

Weitere Unternehmen mit Pflicht zum Legal Entity Identifier (LEI)

Gemäß EZB-Beschluss (Art. 6 Abs. 2 – EZB/2014/29) über die Lieferung von aufsichtlichen Daten, die den nationalen zuständigen Behörden von den beaufsichtigten Unternehmen gemeldet werden, sind die nationalen zuständigen Behörden der am Single Supervisory Mechanism (SSM) teilnehmenden Mitgliedstaaten verpflichtet, bei der Übermittlung von Daten über beaufsichtigte Unternehmen an die EZB diese durch einen „Legal Entity Identifier“ (LEI) zu identifizieren. .

Sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind gehören dazu: (1) CRR-Kreditinstitute, (2) Finanzholdinggesellschaften und (3) gemischte Finanzholdinggesellschaften.

Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weist in ihrem aktuellen Rundschreiben 1/2015 (BA) darauf hin, dass diese Unternehmen über einen LEI verfügen müssen und ihn der Deutschen Bundesbank mitteilen, damit eine ordnungsgemäße Datenübermittlung an die EZB möglich ist. Ergänzend weist die BaFin auch darauf hin, dass Unternehmen, die bereits für andere Zwecke über einen LEI verfügen, keinen neuen LEI beantragen, sondern diesen lediglich der Deutschen Bundesbank mitzuteilen brauchen.

Die Meldung des LEI an die Deutsche Bundesbank hat über die E-Mail-Adresse mio-dta@bundesbank.de bis spätestens zum 28. Februar 2015 zu erfolgen.

Der LEI ist eine Rechtsträgerkennung, die bei einer anerkannten Vergabestelle wie z.B. geiportal.org online beantragt werden kann.

Globale LEI-Daten zum Download per Web und FTP-Account plus LEI-Überprüfungs-Schnittstelle

Seit 1. Dezember 2014 bietet Geiportal.org die LEI-Daten von aktuell 20 LEI-Vergabestellen weltweit, täglich aktualisiert via Web und FTP-Account zum Download an. Parallel können die Daten auch als XML-Datei mittels eines kostenpflichtigen und sicher-heitsgeschützten FTP-Accounts abgerufen werden. .

Die Daten werden kalendertäglich, morgens jeweils gegen ca. 6:00 Uhr (MEZ) zur Abholung bereitgestellt. Wählbar sind neben der Gesamt-Datei (full file) auch der Download einer täglichen Delta-Datei (also: Differenz zum Vortag).

Weitere Informationen erhalten Sie unter sales@wmdaten.com

Zusätzlich bieten wir Ihnen hier auch die Möglichkeit, den Gesamtbestand der globalen LEI-Daten zu durchsuchen.

Bitte beachten Sie, dass die Bereitstellung von LEI-Daten in nicht CFF-konformen Formaten zum 31.12.2014 eingestellt wird.

LEI-Überprüfungs-Schnittstelle / LEI-Verification-Interface (LVI) für die Gültigkeit aller globalen LEI-Nummern – Beta-Version

Um Kunden und Marktteilnehmern in Realtime ein Feedback über die Verwendbarkeit einer LEI-Nummer zu ermöglichen, hat Geiportal.org einen webbasierten LEI-Nummern Identifizie-rungs-Service entwickelt.
Diese LEI-Überprüfungs-Schnittstelle wird vorläufig als Beta-Version kostenfrei angeboten.

Sie bietet u.a. folgenden Nutzen:

  • Einfache Handhabung für Handelspartner und auch Software, da hierfür eigens keine Datenbank aufgebaut werden muss.
  • Die Überprüfung einer LEI-Nummer und der damit verbundenen Rechtsträger-Daten auf Richtigkeit kann online und in Sekundenschnelle erfolgen.
  • Die Gültigkeit einer LEI-Nummer, d.h. vor allem die Überprüfung des aktuellen Status des LEIs kann automatisch erfolgen.
  • Globale Abdeckung: Der LEI-LVI-Service deckt die globalen LEI-Daten Vergabestellen, aktuell 20, und die damit verbundenen Rechtsträger-Daten ab.

Weitere Informationen sowie Zugangsdaten erhalten Sie unter sales@wmdaten.com

EIOPA erlässt Richtlinien für die Verwendung des LEI

(Übersetzung aus dem Englischen) – Die Europäische Behörde für Versicherungswesen und betriebliche Altersversorgung (European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA)) hat kürzlich ihre Leitlinien für die Verwendung des Legal Entity Identifier (LEI) in allen Amtssprachen der EU veröffentlicht. .

Danach müssen die zuständigen nationalen Behörden (National Competent Authorities (NCAs)) sicherstellen, dass alle unter deren Aufsicht stehenden Unternehmen einen LEI Code erhalten. Die Verwendung des LEI gilt für alle von der EIOPA gesammelten Informationen einschließlich Solvency II Reporting und Registereinträgen.

Innerhalb von 2 Monaten sollten die nationalen Wettbewerbsbehörden die Einhaltung oder die Absicht zur Einhaltung der Richtlinien für die Verwendung des Legal Entity Identifiers bestätigen. Die Richtline tritt am 31. Dezember 2014 in Kraft.

Mit diesen Richtlinien unterstützt EIOPA die Übernahme des vom Financial Stability Board (FSB) vorgeschlagenen und von der G20 gebilligten LEI-System zur Verwirklichung einer eindeutigen, weltweiten Identifikation von Finanztransaktionspartnern.

EIOPA ist überzeugt, dass der Einsatz des LEI nicht nur die aufsichtliche Konvergenz und Gesamteffizienz des Aufsichtssystems verbessert sondern gleichzeitig auch die hohe Qualität, Zuverlässigkeit und Vergleichbarkeit der Daten sicherstellt.

Zusätzlich veröffentlichte EIOPA den Abschlussbericht zu der öffentlichen Konsultation zum Entwurf der Richtlinie zur Verwendung des LEI, welcher die Folgeabschätzungen der Richtlinie sowie EIOPAs Feedback zur öffentlichen Konsultation enthält.

Die Sprachversionen der Leitlinien und anderen Unterlagen können hier angesehen werden:

Die Leitlinien in deutscher Sprache finden Sie hier.


Rechtlicher Hintergrund

Die EIOPA Leitlinien sind an die zuständigen nationalen Behörden (National Competent Authorities (NCAs)) und Finanzinstitute gerichtet. Ihr Ziel ist es einerseits eine gemeinsame, einheitliche und konsistente Anwendung des EU Unionsrechts zu gewährleisten und andererseits einheitliche, effiziente und wirksame EIOPA Aufsichtspraktiken zu etablieren.

EIOPA hat die Verpflichtung, in ihrem Jahresbericht, die nationalen Wettbewerbsbehörden, die Nichteinhaltung sowie die Maßnahmen, die getroffen werden sollen, aufzulisten. Ein Bericht über die Einhaltung wird an die Europäische Kommission, das Parlament und den Rat geschickt werden.

Hessen will GLEIF nach Frankfurt locken

Anlässlich einer Konferenz zum Legal Entity Identifier (LEI) warb der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in seinem Grußwort vor rund 120 Vertretern von Aufsehern, Notenbanken und der Finanzbranche für eine operative Geschäftsstelle der Schweizer Stiftung Global LEI Foundation (GLEIF) in Frankfurt. Unter anderem bietet die Landesregierung der Stiftung eine Anschubfinanzierung über 500.000 Euro bei einer Entscheidung für Frankfurt. .

Die geplante Geschäftsstelle der GLEIF soll das weltweite Netz der LEI-Vergabestellen kontrollieren, Standards setzen und die Qualität der Daten sicherstellen. Für die Vergabe der LEI-Kennung ist jedoch nicht die Stiftung GLEIF zuständig, sondern lokale Vergabestellen (Local Operating Units, kurz LOU).

In Deutschland treten u.a. WM Datenservice als lokale Vergabestelle auf. Reportingpflichtige Finanzmarktteilnehmer aus dem In- und Ausland können die Kennung bei WM Datenservice unter www.geiportal.org beantragen.

Mehr Details erfahren Sie hier: www.geiportal.org/wp-content/uploads/2014/10/Hessen-lockt-GLEIF-nach-Frankfurt.pdf

Kommunen benötigen einen LEI

Obwohl sich die Kommunalverbände in Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) jüngst darauf verständigt haben, dass Kernkommunen einschließlich ihrer rechtlich unselbständigen Regie- und Eigenbetriebe als nicht EMIR-pflichtig eingestuft werden, benötigen diese einen Legal Entity Identifier (LEI) sobald sie OTC-Geschäfte abschließen wollen.

Hintergrund ist, das Banken bei OTC-Geschäften für die Meldung ihrer Verträge auf jeden Fall den LEI des jeweiligen Vertragspartners benötigen. Laut Verbandsschreiben besteht damit „faktisch“ eine Verpflichtung zur Führung eines LEI.

Nicht ganz so eindeutig sieht es aus wenn es um die EMIR-Pflicht von öffentlich-rechtlichen Anstalten und Zweckverbänden geht. Zwar gilt auch hier grundsätzlich die Vermutung, dass sie keine Unternehmen im Sinne von EMIR sind. Wenn diese aber auch sonstige Tätigkeiten ausüben, hängt die Entscheidung für oder gegen eine EMIR-Pflicht von einer sogenannten Schwerpunktbetrachtung ab.

Dabei ist anhand der Jahresabschlüsse zu prüfen, ob Einnahmen, die eindeutig hoheitlichem Handeln zuzuordnen sind, Einnahmen aus eindeutig wirtschaftlicher Tätigkeit übersteigen. Ist dies nicht der Fall, kommt eine EMIR-Pflicht infrage. Außer Betracht bleiben dabei Einnahmen, die nicht eindeutig zurechenbar sind.

Eindeutig ist dagegen laut BaFin die Regelung für privatrechtliche Betriebe im kommunalen Besitz. Diese sind in der Regel als Unternehmen im Sinne der EMIR-Verordnung einzustufen und unterliegen damit den EMIR-Pflichten.

Geiportal.org veröffentlicht Daten im LEI Common File Format.

Um die Qualität der von den LEI-Vergabestellen gewonnenen Daten einerseits zu steigern und andererseits effektiver nutzen zu können, wurden weitweit alle Vergabestellen verpflichtet, ihre Daten in einem einheitlichen Standard bzw. einheitlichen Dateiformat (LEI Common File Format – CFF) zu veröffentlichen .

Geiportal.org hat diese Vorgabe umgesetzt und bietet auf seiner Webseite allen Nutzern an, den gesamten GEI-Datenbestand als XML-Datei im neuen einheitlichen Dateiformat (LEI-CFF) herunterzuladen. Darüber hinaus wird Geiportal.org sein bisheriges Angebot an XML-Files für den Datenbestand noch bis zum Jahresende beibehalten.

Für mehr Informationen zu Aufbau und Struktur des CFF, siehe:

www.leiroc.org/publications/gls/lou_20140620_2.pdf

www.geiportal.org/wp-content/uploads/2014/08/lou_20140620.pdf

Hier geht es direkt zum Download.

Zertifizierte Datensicherheit

Geiportal.org wurde von TÜV Rheinland mit Zertifikat zu geprüftem Datenschutz und wirksamen Datensicherheit ausgezeichnet.

Im Rahmen einer unabhängigen und freiwilligen Zertifizierung durch den TÜV Rheinland wurden u.a. der Datenschutz i.S.d. Datenschutzgesetzes, der wirksame Schutz der persönlichen Daten, die Absicherung gegen unbefugte Nutzung und die Transparenz beim Bestellprozess umfänglich überprüft. Dabei werden von den Prüfern alle wichtigen Prozesse analysiert und bewertet. Neben der Überprüfung der technischen Datensicherheit, der technischen Abläufe und organisatorischen Prozesse für die Datenverarbeitung ist auch die Qualifikation des Personals und der Umgang mit Kundendaten Inhalt der Zertifizierung.

Der Nachweis zum Datenschutz und zur Datensicherheit wurde durch eine Überprüfung vor Ort mit einem Datenschutzaudit sowie durch gezielte Netzwerkangriffe erbracht. Bei einem Netzwerk-Penetrationstest verwenden die Prüfer Mittel und Methoden, wie sie auch von Hackern eingesetzt werden. Mit dem Prüfbericht bestätigt TÜV Rheinland, dass die Verarbeitung und Speicherung sensibler Kundendaten durch Geiportal.org den hohen Zertifikats-Anforderungen an Vertraulichkeit und Sicherheit genügen.

Darüber hinaus wird sogar gezielt nach Schwachstellen in der Sicherheit gesucht. Die Fachleute von TÜV Rheinland prüfen den unerlaubten Zugriff auf sensible Daten (Kreditkarten- oder Kundeninformationen) ebenso wie die Möglichkeiten zur Datenmanipulation – zum Beispiel bei Transaktionsdaten.

Wichtig ist, dass es nicht bei der einmaligen Zertifizierung bleibt. Jährliche Prüfungen gewährleisten, dass Geiportal.org auch langfristig das hohe Sicherheitsniveau hält.

Siehe: www.certipedia.com/quality_marks/0000040717

50.000 LEIs: Geiportal.org baut Führung in Europa aus

Europas führende Vergabestelle für Legal Entity Identifier (LEI) erreicht mit 50.000 vergebenen LEIs eine neue Bestmarke.

“Wir sind mit der Nachfrage im ersten Halbjahr 2014 sehr zufrieden”, kommentiert Florian Sicherl, Leiter der Produktentwicklung, das Wachstum. “Die Kunden profitieren von der einfachen Selbstregistrierung und der Möglichkeit bei Fragen schnelle und kompetente Antworten durch unseren fachkundigen HelpDesk zu erhalten“.

Neue Preisstruktur für LEI-Anträge

Um eine hohe Datenqualität nach den globalen Standards zu gewährleisten, werden die mit dem GEI gespeicherten Informationen einmal pro Jahr auf Richtigkeit und Aktualität geprüft. Die Vergabe eines LEI durch Geiportal.org erfolgt dabei gemäß Vorgabe des FSB ausschließlich auf kostendeckender Basis. Dank der anhaltend hohen Nachfrage sind wir nun aufgrund von Skaleneffekten in der Lage die Kosten pro LEI sogar um 10 Euro zu senken.

Gleichzeitig sind wir gehalten einen Beitrag für ein globales LEI-System in Höhe von 15 Euro zu erheben, der u.a. zur Finanzierung des Aufbaus und des Betriebs einer zentralen Institution (COU) und Datenbank innerhalb des globalen LEI-Systems vorgesehen ist.

Diese COU wird im Auftrag der nationalen Aufsichtsbehörden (www.leiroc.org) zukünftig das globale LEI-System operativ koordinieren und überwachen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Preisinformationen und ergänzend

GLEIF-Funding-Model-press-release.pdf

www.leiroc.org/publications/gls/gleif_20140629_1.pdf

LEI-System nimmt Gestalt an: GLEIF gegründet

Mit der Gründung der Global LEI Foundation (GLEIF), als zentrale Stabsstelle des Global Legal Entity Identifier System (GLEIS), wurde ein entscheidender Schritt zum Ausbau bzw. Etablierung eines weltweiten Systems zur Unternehmensidentifikation vollzogen. Ziel ist es durch eine öffentlich kontrollierte, eindeutige Unternehmensidentifikation künftig Risiken im Finanzsystem leichter zu identifizieren.

Aufgabe der Foundation wird es insbesondere sein die Arbeit der lokalen LEI-Vergabestellen (LOUs) durch Standards zu koordinieren und die Qualitätssicherung der eingehenden Daten sowie deren zentrale Veröffentlichung durchzuführen.

Siehe: www.leiroc.org/publications/gls/gleif_20140629_2.pdf

Umbenennung: Pre-LEI von Geiportal.org nun LEI

Mit der Gründung der Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF), mit Sitz in Basel, beginnt für das globale LEI-System nach zwei Aufbaujahren ein neuer Abschnitt.

Ab sofort sind alle Pre-LEIs, die bisher über Geiportal.org erworben worden –ohne Änderung – automatisch Legal Entity Identifier (LEI). Die Vergabestellespezifische Bezeichnung „General Entity Identifier (GEI) von Geiportal.org für den LEI bleibt erhalten.

Siehe: www.leiroc.org/publications/gls/gleif_20140629_1.pdf

In diesem Zusammenhang verweisen wir ebenfalls auf ein aktuelles Essay von Herrn Dr. Pankoke (BaFin) zum Lei System: http://www.bafin.de

LEI Common File Format veröffentlicht – Umsetzung bis 19.08.

Entsprechend den Prinzipien des globalen LEI-Systems (GLEIS) sollen die Teilnehmer von Finanztransaktionen eindeutig und zweifelsfrei identifizierbar sein.

Entsprechend den Prinzipien des globalen LEI-Systems (GLEIS) sollen die Teilnehmer von Finanztransaktionen eindeutig und zweifelsfrei identifizierbar sein. Die im ISO-17442-Standard definierten Attribute allein sind dabei nicht ausreichend.

Um die Datenqualität zu steigern und die weltweit gewonnenen Daten effektiver nutzen zu können wurden nun alle LEI-Vergabestellen verpflichtet, ihre Daten in einem einheitlichen Standard bzw. einheitlichen Dateiformat (LEI Common File Format) zu veröffentlichen.

Geiportal.org wird diese Vorgabe bis zum 19.08.2014 umsetzten und darüber hinaus parallel das bisherige Angebot den Datenbestand als XML-File herunterzuladen bis zum Jahresende beibehalten.

Siehe: www.leiroc.org/publications/gls/lou_20140620_2.pdf

Geiportal.org mit neuem Webauftritt online

Modernes Design, optimierte und anwendungsfreundliche Navigation: Geiportal.org zeigt sich nach dem Relaunch ihrer Homepage in frischen Farben.

(Frankfurt, 28.03.2014) Der komplett erneuerte Internetauftritt des Registrierungsportals für Pre Legal Entity Identifier (Pre-LEI) „Geiportal.org“ von WM Datenservice, ist seit 25. März mit neuem Design und verbesserter Struktur online.

„Unser Ziel war es, unserem Internetauftritt ein neues und zeitgemäßes Layout zu geben. Dabei haben wir die Wünsche unserer Nutzer berücksichtigt und die Seite funktionell und inhaltlich optimiert“, so Markus Heer, stv. Geschäftsführer der WM Gruppe. „Wichtig ist uns, dass sich die Unternehmen, die sich für einen Pre-LEI registrieren möchten intuitiv zu Recht finden und möglichst alle Antworten zu eventuell auftauchenden Fragen auf den Seiten schnell finden.“

Bereits auf der Startseite bekommt der Besucher einen klaren Überblick und Zugang zu allen wesentlichen Informationen, bis hin zu aktuellen Meldungen. Der Registrierungsprozess ist jetzt Dank der übersichtlichen Gestaltung noch leichter und schneller durchführbar.

GEI-Portal veröffentlicht Consolidated Data Feed (CDF)

Neben dem GEI-Portal werden Pre-LEIs auch von anderen autorisierten Stellen vergeben. Eine Gesamtübersicht mit den Details zu diesen Pre-LEIs finden Sie in der GEI Suche unter dem Menüpunkt LEI INFO in der Datei „Download Consolidated XML“. Dort stellen wir Ihnen täglich eine Gesamtdatei mit sämtlichen vergebenen Pre-LEIs zur Verfügung.

ESMA registriert erste vier EMIR-Transaktionsregister

Die ESMA hat am 07.11.2013 die ersten vier Transaktionsregister nach Maßgabe EMIR registriert. Dies bedeuted, dass die EMIR-Meldepflicht ab dem 12.Februar 2014 greifen wird. Link zum vollständigen Dokument: http://www.esma.europa.eu/news/PRESS-RELEASE-ESMA-registers-DDRL-KDPW-Regis-TR-and-UnaVista-trade-repositories?t=326&o=home

ESMA aktualisiert Questions & Answers zur Umsetzung von EMIR

Die ESMA informiert darüber, wie Pre-LEIs von zugelassenen Pre-LOUs im Rahmen von EMIR zur Identifikation von Gegenparteien zu verwenden sind (vgl. S.45 des Zieldokumentes). Darüber hinaus werden weitere Informationen zur Verwendung zu Identifiern mitgeteilt. Link zum vollständigen Dokument: http://www.esma.europa.eu/system/files/2013-1527_emir_questions_and_answers_2013_m10_d22.pdf

GEI-Portal ist eine vom ROC bestätigte pre-LOU des Interim Global Legal Entity Identifier System (GLEIS)

Am 3. Oktober veröffentlichte das ROC das Endorsement des GEI-Portal. Die von WM Datenservice vergebenen LEIs können somit für für das Reporting und andere regulatorische Zwecke in den verschiedenen Jurisdiktionen verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.leiroc.org.

Veröffentlichung eines neuen ISO-XML-Datenfeeds

Sie können den gesamten GEI-Datenbestand als XML-Datei im ISO 17442-XML-Format herunterladen. Dieses Format enthält sämtliche durch den ISO-Standard 17442 definierten Felder und wird seit dem 21.09.2013 produziert.

GEI-Portal startet die Vergabe von Pre-LEIs

Seit dem 03.04.2013 können Pre-LEIs über dieses Portal reserviert und abgerufen werden. Alle durch das GEI-Portal vergebenen Pre-LEIs beginnen mit dem Präfix 5299.

  • News

    Zentralverwahrer verlangen von Emittenten einen LEI
    23.02.2018
    Die Zentralverwahrer-Verordnung der EU (CSDR) fordert von den Zentralverwahrern, dass sie für jeden Emittenten eines Wertpapiers über einen Legal Entity Identifier... Mehr lesen.
    ESMA gewährt Übergangsfrist
    21.12.2017
    Ab 3. Januar 2018 müssen gemäß der Finanzmarktrichtlinie MiFID II und der Verordnung MiFIR Gegenparteien von Wertpapiertransaktionen in der EU über einen LEI... Mehr lesen.